Hier seid ihr Zeuge beim Gabelumbau einer Dyna FXD auf eine JoS 250mm Gabelbrücke,
mit allen daraus folgenden Konsequenzen.




Vor dem Umbau, alles noch auf seinem Platz.
Nach dem Entfernen der Bremszange, Vorderrad inkl. Frontfender
Jetzt können beide Federbeine demontiert werden, indem die Klemmschrauben an den Gabelbrücken gelockert werden.
Nach der Demontage des Lenkers bzw. der Lenkkopfschraube, kann die obere Gabelbrücke entfernt werden, sowie die untere mit leichten Schlägen eines Kunsstoffhammers nach unten entfernt werden.

Jetzt ist der Lenkkopf mit seinen Lagerschalen frei ersichtlich. Leider hat sich bei der genaueren Inspektion ergeben, dass ein Lenkkopflager einen Korrosionsschaden hat. Durch die doch "etwas unglückliche" Konstruktion ist der Absatz zwischen Lagerschale zum Lagersitz im Lenkkopf nur ca. 1mm breit, so dass nicht wechselseitig von der Gegenrichtung aus mit einem Dorn die Lagerschale ausgetrieben werden kann.
Aus diesem Grund musste ich mich erstmal mit der Herstellung eines Werkzeugs befassen. Es besteht aus zwei Halbschalen und einem Aufnahmedorn.

Die beiden Halbschalen werden unterhalb der Lagerschale platziert und dann mittels des Aufnahmedorns in Position gehalten. Ist zusätzlich das Ganze noch mit einer Schraube fixiert, kann mit ein paar Hammerschlägen die Lagerschale ausgetrieben werden.
Um die Montage des unteren Lagers zu erleichtern, habe ich die Gabelbrücke ein paar Stunden in die Gefriertruhe gelegt und das Lager auf dem Ofen erwärmt.

So vorbehandelt, konnte das Lager einfach von Hand ohne Gewalt aufgeschoben werden.
Nachdem die neue Lagerschale im Lenkkopf montiert war, konnte mit der Montage der der Gabel inkl. der neuen Gabelbrücke in umgekehrter Reihenfolge begonnen werden.
Danach musste das Distanzstück für die Bremsscheibe montiert werden.
Das Gröbste ist somit geschafft, und sieht schon ganz nach meinen Vorstellungen aus. Jetzt kommen die Kleinigkeiten, die aber Erfahrungsgemäss am meisten Zeit in Anspruch nehmen.

Da die alte Lampe nicht mehr passt, muss ein "gefälliger" Ersatz gefunden werden. Weiterhin muss für Tacho und Kontrolleuchten ein Plätzchen ausgemacht werden.
Nach langem Hin und Her und Versuchen mit ovalen Lampen, habe ich mich nun doch für eine klassische runde Chromlampe entschieden. Der Lampenhalter wurde so ausgelegt, dass die Lampe in der Höhe zentrisch zwischen den beiden Brücken platziert ist.





Durch den Umbau der Gabel war der große orginal Tacho inkl. Befestigung im Weg. Aus diesem Grund habe ich mich für einen 48mm Tacho entschieden. Da ich den Platz über der Lampe für evtl. Gepäckbefestigung sowie den Tank frei haben wollte, blieb für mich nur noch eine Befestigung zwischen den Risern hinter dem Lenker übrig. Das Ganze ist wie "üblich" aus poliertem Aluminium gefertigt.
Die Kontroll Leds sind in einer Erweiterung der Lenkerarmaturenklemmschellen in Form von superhellen 2,5mm Leds verschwunden.

Durch die enorme Leuchtkraft von über 2000 mcd sind diese auch bei direkter Sonneneinstrahlung zu erkennen.