Verbaute Teile sowie technische Daten




An dieser Stelle habe ich versucht den kompletten Neuaufbau eines Highneckers auf Basis eines PENZ Rahmens zu dokumentieren.


Das Grundkonzept des Bikes zielt nicht auf ein "schicki micki" Showbike, sondern die Geometrie wurde bewusst in Richtung Fahrbarkeit/Bodenfreiheit ausgelegt.
Weiterhin sollten die eher klassischen Chopperkomponenten wie ein schmales 21" Vorderrad sowie Speichenräder ins Konzept einfliessen. Ähnlich ist auch der Grundgedanke zum viel gepriesenen "cleanen bike". Meiner Meinung nach kann, und sollte man einen gewissen Technikanteil sehen, denn genau das macht ein Bike aus.




Die Erstellung des Rolling Chassis wurde noch von FINE3 erledigt. Ab diesem Punkt war ich allein für das Gelingen verantwortlich. Einzelheiten über die verwendeten/angefertigten Anbauteile sind in den technischen Daten ersichtlich.



Zuerst einmal ein kleiner Exkurs zum Bereich "finde passendes Teil". Für den Tank mussten drei Anläufe genommen werden. Ob ein Tank passt oder nicht, lässt sich lt. Katalogbildern kaum feststellen. Also bestellen und dranhalten.

Rechts der erste Versuch.



Da der Tank an der Unterseite eine zu starke Wölbung hat, kann man auf den Rahmenoberzug sehen. Aus dem Grund wurde der nächste Tank bestellt.

Nun der zweite Versuch. Wie man sieht das gleiche Problem aber noch viel schlimmer. Das bedeutet weitersuchen .....



Auf der Yaffe Homepage sah ich dann ein Bike mit ähnlicher Geometrie. Also per mail kurz angefragt um welchen Tank es sich handelt. Innerhalb 24h hatte ich eine sehr ausführliche Antwort. Da soll sich so mancher deutscher "Laden" mal eine Scheibe abschneiden !

Glücklicherweise hatte CCE diesen Tank im Programm und wie man sieht passt der am Besten.

Hier der dritte Versuch.



Jetzt wurde der Tank um noch etwas tiefer zu kommen, hinten aufgeschnitten und verlängert.

Wie man sieht eine annehmbare Lösung.



Hier das Bike mit den klassisch schlanken AMC Töpfen und Eigenbauhalterung.
Durch Anpassen der Distanzen wurden die Bremsscheiben zu den Bremssätteln mittig ausgerichtet.



Die hintere Bremse mit Eigenbau Bremsankerplatte sowie Zugstange nach dem Ausdistanzieren der Bremsscheibe sowie der Bremsankerplatte, bzw. dem Anschweißen der Lasche für die Zugstange an der Schwinge.
Das Hinterrad im eingefederten Zustand um die Position der Anschlaggummis zu testen, bzw. die Position der Soziusrasten (wer weiss wozu man's braucht) festzulegen. Die Befestigungsschrauben kollidieren sonst innen mit der eingefederten Schwinge.
Die Bleche mit denen der Tanktunnel geschlossen wird, um eine saubere Anpassung zu erreichen. Im linken Bild ist ein Blech zur "Anprobe" gesteckt.



Das Verkleidungsblech für die beiden Rahmenunterzüge am Lenkkopf bei der Anpassung.
Die angefertigten Lenkanschläge um einen maximalen Lenkeinschlag zu erhalten.
Der angefertigte Lampenhalter.
sowie verbaut inklusive Lampe
Der modifizierte Frontfender mit den Ausschnitten, um das Ganze etwas "luftiger" zu gestalten.
Geschweißt und verzinnte Kennzeichen/Rücklicht Befestigung
Die aus Forex gefertigte Grundplatte für die 1.Version der Sitzbank
Nachdem alle Anpassarbeiten erledigt sind, wird weil's so schön ist, das Ganze wieder zerlegt.
Der Rahmen kurz vor der großen Fahrt zum Lacker.
Die angefertigte Bremsankerplatte mit VA Einpressbuchse um beim Einbau nicht immer mit dem letzten Distanzstück an der Platte entlang "kratzen" zu müssen. In der Zwischenzeit poliert und fertig zum Einbau.
Der Spulen/Zündschloßhalter sowie dem umgebauten Chokezug und deren Aufnahme. Ausserdem sind noch die Edelstahltaster für den Tacho dort untergebracht.
Der Tachobecher mit der formschlüssigen Ausfräsung für die Lenkermontage.
Für die Motormontage musste der Rahmen vor Rempeleien geschützt werden.